28. Turnier der Eisernen Herren in Kamenz

28. Turnier der Eisernen Herren in Kamenz


28. Turnier der Eisernen Herren in Kamenz

Die Pokalübergabe


28. Turnier der Eisernen Herren in Kamenz

der Wanderpokal

Fußball ist unsere Welt

Nach 21 Jahren wieder ein Pokalerfolg ist historisch, unglaublich oder doch wahr – beim 28. Hallenturnier der Eisernen Herren – unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Sächsischen Fußballverbandes Herman Winkler – konnte der Veranstalter seinen zweiten Cuperfolg nach nunmehr 21 Jahren feiern!
Keiner der rund 200 zahlenden Zuschauer hätte nach der ersten Runde der Spiele „Jeder gegen Jeden“ auch nur im geringsten daran geglaubt, dass unsere Spielgemeinschaft noch Turniersieger werden kann, denn dieses Spiel wurde nach 2-0 Führung sprichwörtlich in der letzten Sekunde 2-3 gegen FSV Budissa Bautzen verloren.
Alle Teilnehmer des Turniers hatten wie jedes Jahr ihre besten Leute an Deck und schaut man am Ende mal auf die Ergebnislisten, so hätten vor den letzten 3 Spielen noch 4 Mannschaften Turniersieger werden können, bei endsprechenden Ergebnissen!
Unsere Mannschaft begann ihr erstes Spiel konzentriert und führte nach 6 Minuten sicher mit 2-0. Ein kleines Wechselchaos und die nicht richtige Zuordnung führte zum zwischenzeitlichen Ausgleich unter starker Hilfe von uns. An statt diesen Punkt zu verteidigen wollte M. Hoffmann 15 Sekunden vor Abpfiff noch den Siegtreffer erzielen und versuchte N.Adler anzuspielen. Der Pass wurde vom Gegner abgefangen und genau 1 Sekunde vor Schluß fiel das Siegtor für Bautzen. Mit hängenden Köpfen und etwas frustiert ging man in die Kabine. Nach kurzer Ansprache ging es zum zweiten Spiel raus und dies sollte die Wende sein. Gegen SC 1911 Großröhrsdorf erzielte man den höchsten Sieg des Turniers mit 5-1. Der Frust aus dem ersten Spiel war von der Seele geschossen!


28. Turnier der Eisernen Herren in Kamenz

Der Schirmherr des Turniers – Herman Winkler mit den Lok Verantwortlichen

Stadtmeisterschaft

Im dritten Spiel ging es um die jährliche Stadtmeisterschaft gegen SV Einheit Kamenz. Einheit konnte die Spiele der ersten beiden Runden siegreich gegen Großröhrsdorf und Elstra gestalten. Beide Mannschaften gingen hoch konzentriert ans Werk und nur ein individueller Fehler auf einer Seite konnte das Spiel entscheiden. So kam es auch, als M. Maut an der Mitte sich den Ball erkämpfte und weil alle anderen ganz eng gedeckt waren, ging er allein auf das Tor zu und schoß unhaltbar ein. Einheit nun bemüht ein Tor zu schießen bezog immer wieder den spielenden Torwart mit ein. M.Maut nutze ein Fehlabspiel und konnte von der Mittellinie ins leere Tor schießen. Dieses 2-0 wollte man nun verteidigen, doch 1,5 Minuten vor Ende erzielte Einheit den Anschlusstreffer. Spannung pur und Zuschauer in der Halle gingen voll mit, bis zum Ende die Sekunden von den Fans runter gezählt worden und Lok/Aufbau einen historischen Sieg feierte. Nach der dritten Spielrunde hatten nunmehr 5 Mannschaften 6 Punkte auf dem Konto und das gesamte Turnier war völlig offen im Ausgang.
Im vorletzten Spiel kam mit SV Grün Weiß Elstra ein weitere Angstgegner der letzten Jahre. Verstärkt mit Dirk Schuster hatte man eine starke Truppe zusammengestellt, welche allerdings auch schon gegen Einheit verloren hatte. Ein frühes Tor durch uns sollte Ruhe ins Spiel bringen, doch Elstra glich aus. In der Abwehr gefestigt wurde immer wieder nach vorn gespielt und der Siegtreffer fiel durch Torsten Schröder.


Auf in die letzte Runde

Nun war die letzte Runde der Spiele eingeleutet und wie schon erwähnt, konnten noch 4 Mannschaften den begehrten Pokal gewinnen. Wir hatten noch das Spiel gegen die TSV Pulsnit 1920 offen. Pulsnitz hatte mit ihrer starken Truppe vor 2 Wochen ihr eigenes Turnier in Pulsnitz gewonnen und war der Pokalverteidiger vom Vorjahr. Schon nach kurzer Zeit ging Pulsnitz mit 1-0 in Führung. N. Adler konnte ausgleichen. Pulsnitz ging wiederum in Führung, doch J. Nielebock glich wiederum aus. T. Schröder erzielte die Führung für uns und wie schon im Spiel gegen Einheit Kamenz zählten die Zuschauer die letzten Sekunden herunter und feierten den Sieg der Lok/Aufbau Mannschaft.
Im letzten Spiel des Turniers standen sich dann Budissa Bautzen und Einheit Kamenz gegenüber. Durch unseren Sieg konnte nur noch Einheit das Turnier gewinnen, mußte aber mit 5 Toren Unterschied gewinnen. Budissa lag zur Hälfte des Spieles mit 2-0 in Front und somit konnten die ersten Feiergesänge bei Lok/Aufbau angestimmt werden. Einheit verkürzte noch auf 1-2 und belegte damit den zweiten Platz, zu diesem Zeitpunkt feierte die Lok/Aufbau Mannschaft aber schon den Turniersieg nach 21 Jahren zum 2. Mal!
Die Pokalübergabe wurde wie in den letzten Jahren von den Verantwortlichen der Lok und von Aloysius Mikwauschk durchgeführt. Neben den begehrten Pokalen der Sieger, des besten Torschützen und des besten Torwarts wurden die nur bei diesem Turnier vergebenen Pokal des leichtesten und schwersten Spielers, des Stiers des Turnieres sowie die Poakle für den ältesten und jüngsten Spielers übergeben.Ein großes Dankeschön an den Hauptorganisator Uwe Tschacher mit seiner Mannschaft, an die fleißigen Frauen hinter dem Tresen, an den Hallesprecher, den Zeitnehmern und den Ordnern – ein tolles Team mit einer tollen Leistung. – DANKESCHÖN

Mika


Abschlusstabelle

 

Platz Mannschaft Punkte Tore
1 SV Lok Kamenz/ Aufbau Deutschbaselitz 12 14:7
2 SV Einheit Kamenz 9 8:6
3 FSV Budissa Bautzen 9 10:9
4 SV Grün Weiß Elstra 9 8:7
5 TSV Pulsnitz 1920 6 9:10
6 SC 1911 Großröhrsdorf 0 3:13

 

Torschützen: 4 Tore T. Lilge, 4 Tore T. Schröder, 2 Tore S. Bischek, 1 Tore J. Nielebock, 1 Tor N. Adler, 1 Tore M. Hoffmann

Aufstellung: Andreas Schäfer; Roland Pudollek; Torsten Schröder; Steffen Bischek; Jörg Nielebock; Michael Hoffmann; Norbert Adler, Mattias Maut, Torsten LilgeBetreuer: Ronny Wonneberger, Gerd Niemann ; Rolf Liebe

Zuschauer: ca 200 zahlende Zuschauer